Statistiken      |      Impressum
Wetter in München:      MI 21/ 23°C       DO 16/ 18°C       FR 16/ 18°C
Finde uns auf Facebook!





Werbung
Werde Donauretter!
Bookmarks

MySpace Twitter Facebook Blog RSS-Feed

Mpfe-Radio - Wir bringen die Natur ins Radio! [In Zusammenarbeit mit der JugendOrganisationBundNaturschutz]

Nach Bruno kommt ein Wolf



Admin am 09.07.2010, um 19:47:03 Uhr
 

Wer hat Angst vo'm bösen Wolf? Der warte, dass er kommt.
Wer hat Angst vom bösen Wolf? Der warte, dass er kommt. 

Nun ist er da, - AHA!
Warum Menschen vor ihm keine Angst zu haben brauchen , wie ein Wolf lebt und vieles andere mehr (abgekürzt v.a.m)
erklärt in einem von der BN-Kreisgruppe Miesbach veranstalteten Informationsabend der Tierarzt und Wolfsexperte Dr. Peter Blanché. Berufsjäger Maximilian Keler vermittelt weitere Erkenntnisse und Erfahrungen.
Der Schutz der Tiere, auch des einzelnen Wolfs in Bayrischzell, liegt uns am Herzen. Er darf nicht abgeschossen werden!
Für einen Indianer war es eine Ehre einem Wolf zu begegnen.
Das kannst du in unseren Broschüren lesen, die an dem Abend ausliegen. Komm zu
"Der Wolf - ein Heimkehrer zwischen Euphorie und Ablehnung"
2. Februar, 19:30 Uhr, Miesbach- Gasthof Bräuwirt / Unterer Markt
Willst du dich für den Wolf einsetzen?. Eine Jugendgruppe aus der Rhön, die sich über Wölfe in Sachsen(Lausitz) gut informiert hat, wünscht Kontakt mit aktiven jungen Naturschützern hier. Informiere dich
melde dich evtl. bei uns.
 




Nach Bär Bruno folgt ein Wolf
Nach Bär Bruno folgt jetzt ein Wolf. Bereits im Januar wurde bekannt, dass das Tier bereits im Rotwandgebirge zahlreiche Schafe grissen hat.
Des anderen freud, des anderen leid: Toll für den Artenschutz in Bayern, schlecht für die Bauern. Eine Gefahr für den Menschen bestehe aber nicht.

Ausgerottet und Zurückgekehrt: Nach einem Bär folgt jetzt ein Wolf

Unruhe am Spitzingseegebiet: Nach einem Bär treibt jetzt ein Wolf sein Unwesen im oberbayrischen Bayrischzell. Das Tier habe bereits 4 Schafe aus dem Klarer-Hof gerissen. Zudem werde spekuliert, es handle sich um dasselbe Tier, dass im Ort Brannenburg (Nahe Rosenheim) gesichtet worden sei.
Bereits im Januar dieses Jahres wurde bekannt, dass ein Wolf im Rotwandgebirge mehrere Wildtiere getötet hat. Ob es sich um ein Wolfsrudel handelt, sei bisher noch nicht bekannt.
Wie gefährlich ist das Tier? Wann wird der Wolf wieder zuschlagen? – Diese Fragen stellten sich viele Anwohner im oberbayrischen Spitzingseegebiet. Auch beim bayrischzeller Bürgermeister Helmut Limbrunner treiben die Sorgen um die Sicherheit rum.
Seitens der Bauern gab man keinerlei Kommentare ab. Auch die Staatsregierung hält sich in Schweigen.

 

   





Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von www.muepfe-radio.de( user2743www.muepfe-radio.de ), 16.05.2011 um 12:42 (UTC):
Nach Bruno kommt ein Wolf.. He-he-he

Kommentar von habbohsoter( jabbonellawindowslive.com ), 05.12.2010 um 10:02 (UTC):
Dieser Wolf der sein unwesen treibt macht für sich kein unwesen und ich finde Wölfe toll denn seit 2002 gab es in der Schweiz kein Wolf mehr (im freien) nur in den Zoos und im Walter Zoo in Gossau (SG schweiz) könnte ein Wolf reinkommen denn ich liebe den Zoo

Kommentar von:11.07.2010 um 07:42 (UTC)
splyce
splyce
Offline

Wehe die bringen den Wolf um



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Nachricht:

Heute waren schon 18 Besucher (100 Hits) hier!
©  Müpfe-Radio - Radioprogramm für Natur- & Umweltschutz in Bayern
Impressum     |    Kontakt     |     Gästebuch    |    Lizenzen     |    Auszeichnungen     |     Empfangbarkeit     |     Partner